Silvester mit ängstlichen Hunden

Silvester ist für uns Menschen jedes Jahr wieder ein aufregendes und freudiges Ereignis. Für unsere Vierbeiner ist der Jahreswechsel allerdings in vielen Fällen der pure Stress.
Tiere haben ein sehr viel besseres Gehör als wir Menschen. Deshalb reagieren sie auch weitaus empfindlicher auf Silvesterlärm als wir.

Um Ihrem Tier den Start ins neue Jahr trotzdem so angenehm wie möglich zu machen, möchten wir Ihnen mit diesem Artikel ein paar Hilfestellungen zur Hand eben.

Ruhe im Haus

Wenn Sie wissen, dass Ihr Hund an Silvester extrem leidet, sollten Sie sich genau überlegen, ob Ihr Zuhause der richtig Ort für eine Silvester-Party ist. Sollte dies unvermeidbar sein und/oder in unmettelbarer Nachbarschaft eine größere Feier geplant sein, stellen Sie Ihrem Hund einen dunklen Raum zur Verfügung – vielleicht zur Gartenseite, wo der Lärm nicht so groß ist.

Verhalten Sie sich wie immer

Draußen knallt es und Ihr Hund wird unruhig, jault, speichelt oder verkriecht sich zitternd in der Ecke. Viersuchen Sie, sich wie immer zu verhalten.
Sie dürfen Ihren Hund streicheln, ihn füttern und mit Ihm reden. Aber verfallen Sie nicht in übermäßiges Trösten. Lassen Sie ihn sich zwischendurch auf seinem Platz ablegen. Sollte sich Ihr Hund zitternd unterm Bett verkriechen, lassen Sie ihn dort in Ruhe. Sorgen Sie dafür, dass er weiß, dass Sie in der Nähe sind. Helfen kann es auch, den Fernseher oder das Radio laufen zu lassen – so werden die Knallgeräusche etwas überspielt.

Medikamente

Ist Ihnen bekannt, dass die Angstzustände Ihres Hundes so schlimm werden, dass er gar nicht zur Ruhe kommt, extrem hechelt, unkontrolliert Harn oder Kot absetzt oder sogar die Wohnung zerstört, dann sollten Sie im Vorfeld Medikamente geben, die angstlösend und leicht beruhigend wirken. Hier gibt es verschiedene Präparate:

  • Bach-Blüten

    z. B. Rescue Remedy
    Pflanzlich-homöopathischer Ansatz, für Haustiere ohne Alkohol erhältlich. Wirken angstlösend und entspannend. Können schon am Vortag gegeben werden. 3-4 x täglich je 4 Tropfen in die Maulhöhle bzw. unter die Lefze. Bei leichten bis mittleren Beschwerden – die Erfahrungen variieren von “klappt super” bis “bringt überhaupt nichts”.

  • Zylkène

    Futter-Zusatzstoff
    Es enthält ein bestimmtes Eiweiß, dass auch beim Säugen über die Muttermilch an die Welpen abgegeben wird und wirkt somit entspannend und beruhigend auf den Organismus und beeinflusst das Wohlbefinden positiv. Zylkène ist als Kapsel erhältlich – sie kann ganz verabreicht oder geöffnet übers Futter gegeben werden. Mit der Verabreichung sollte am Besten schon 4-6 Tage vor Silvester begonnen werden. Die Dosierung ist gewichtsabhängig.

  • Benzodiazepine

    z. B. Alprazolam
    Alprazolam besetzt bestimmte “Andock-Stellen” (GABA-A-Rezeptoren) im Gehirn. Dadurch wirkt es stark angstlösend und leicht sedierend. Zur kurzzeitigen Behandlung schwerer Angst- und Panik-Störungen geeignet. Die Eingabe sollte schon am Silvester-Vortag begonnen werden.
    Vorsicht: sehr selten kann es zu einer “paradoxen Reaktion” kommen, d.h. Angstzustände können sich nach Eingabe des Medikaments verschlimmern; diese Gefahr besteht besonders, wenn der Hund zum Zeitpunkt der Eingabe schon in großer Panik ist. Deswegen geben Sie das Medikament mind. 1-2 Stunden vorm Knallen, besser schon am Vortag!
    Erhältlich ausschließlich bei Ihrem Tierarzt!

Ungeeignete Medikamente

  • Vetranquil

    Diese wirken stark sedierend, aber nicht angstlösend. Außerdem machen sie den Hund extrem geräuschempfindlich. Sie sollten deswegen nicht verabreicht werden. Untersuchungen von “Stress-Werten” im Blut haben ergeben, dass ängstliche Hunde unter Vetranquil-Einfluss zwar still liegen, aber tatsächlich sogar mehr Stress haben, als wenn man ihnen gar nichts gegeben hätte! Außerdem können diese Medikamente zu starkem Blutdruck-Abfall und Auskühlung führen.

Achtung:
Wenn Ihr Hund an Silvester unter Angstzuständen leidet, sollten Sie ihn auf keinen Fall draußen von der Leine lassen!!!
Dies gilt natürlich auch, wenn Sie Medikamente zur Beruhigung verabreicht haben.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem kleinen Leitfaden ein bisschen helfen konnten und wünschen Ihnen und Ihrem Hund einen stressfreien, guten Rutsch!

Das Team der Klinik für Kleintiere

Foto: © boardridinggirl / Fotolia.com

zurück zu Wissenswertes